Frauenärztin
Diät- & Ernährungsberatung

Dr. med. Brigitte Eschler
Erdkampsweg 43
22335 Hamburg
Tel. 040 - 50 10 05

Infektionsdiagnostik

Infektionsdiagnostik in der Frauenheilkunde

Scheidenentzündungen sind besonders bei jüngeren Frauen häufig. Sie entstehen durch Infektion mit verschiedenen Keimen, z. B. Pilze und Protozoen, Bakterien, aber auch Viren (Papilloma Viren, Herpes) und werden meistens durch den Sexualverkehr übertragen, weniger über Schmierinfektionen, Samen, Whirpools und Bäder. Nicht selten werden gleichzeitig mehrere Erreger übertragen.

Die Symptome sind häufig gleich:

  • Brennen und/oder Juckreiz
  • Ausfluss
  • Geruch
  • Entzündung der äußeren Scheide/des Afters.

Die Infektionen lassen sich meist durch ein oder mehrere Abstriche und Laboruntersuchungen abklären. Eine Abklärung ist dringend notwendig, da manche Keime zu Entzündungen der Gebärmutter und/oder Eierstöcken und in der Schwangerschaft zu vorzeitigem Blasensprung führen. Die Gefahr einer nachfolgenden Unfruchtbarkeit der Frau ist, je nach Keim, groß. Oftmals muss auch die Empfindlichkeit der Keime auf verschiedene Medikamente getestet werden.

Besonders gefährlich sind Infektionen mit Chlamydien, Ureaplasmen, Mykoplasmen, Treponemen (Syphilis), Aids (HIV), Gonorrhoe (Tripper), Herpes Viren. Vielfach ist der Verlauf dieser Infektion symptomlos.

Jetzt gibt es die Möglichkeit durch einen einzigen Abstrich schnell und sicher sechs der wichtigsten Keime zu erfassen, oft innerhalb weniger Stunden. Meist ist dies aber als Privatleistung zu bezahlen.

Besonders gefährlich sind Infektionen mit Chlamydien, Neisserien (Tripper), Treponemen (Syphilis), Aids (HIV).

Jetzt gibt es die Möglichkeit durch einen einzigen Abstrich, schnell und sicher, 6 der wichtigsten Keime zu erfassen. Meist ist dies aber als Privatleistung zu bezahlen.

Nach wie vor können die Infektionen wie Syphilis, Aids (HIV) und Hepatitis B (Leberentzündung) nur durch eine Blutabnahme abgeklärt werden.